AVT Köln

Institutsambulanz II Venloer Straße

Unsere Ambulanz befindet sich über der AVT-Verwaltung in der 7. Etage, so dass wir von vielen Räumen die Aussicht auf den Dom genießen können.

Domblick

Was macht unsere Ambulanz aus? Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den Ausbildungsteilnehmern Raum zur Entwicklung zu bieten: Einen Rahmen, in dem sie sich wohlfühlen können, mit Strukturen, die flexibel genug sind, um Anregungen aufzunehmen und fest genug, um Orientierung zu bieten. Persönliche Ansprache und Austausch sind uns dabei ebenso wichtig wie eine reichhaltige Auswahl übersichtlich geordneter Therapiematerialien, aktuelle Fachliteratur und fachkundige Supervision durch zwei „ambulanzeigene“ Supervisorinnen. Die Kollegen in der Ausbildung beschreiben unsere Arbeitsatmosphäre als entspannt, kollegial und zugewandt und fühlen sich gut im Team aufgehoben.

Uns und vielleicht bald auch Euch stehen bis zu acht helle Therapieräume zur Verfügung. Die drei „kleineren“ Räume sind jeweils mit einer Sitzecke und einem Schreibtisch ausgestattet.

Einzeltherapie Ausschnitt

Vier geräumige Einzeltherapieräume werden an den Wochenenden zu zwei Seminarräumen umfunktioniert. Der eine oder die andere hat sie bestimmt schon kennengelernt.

Gruppensituation Ausschnitt

Ein zusätzlicher Gruppenraum kann sowohl für Einzelgespräche als auch für alles, was in Therapie und Supervision „etwas mehr Raum benötigt“ genutzt werden.Raum 6 A

Zusätzlich zu den Therapieräumen gibt es eine Küche zum Klönen, ein PiA-Büro mit 4 PC-Arbeitsplätzen (vier weitere Laptops können zusätzlich genutzt werden) und natürlich einen Wartebereich. Als eine der wenigen AVT-Ausbildungsstätten verfügen wir über ein Biofeedbackgerät mit Multisensor (zur Messung von Hautleitfähigkeit und -temperatur, Pulsfrequenz und -amplitude) und Vasosensor (zur Behandlung von Migräne). Daneben gibt es eine ganze Reihe an nützlichen kreativen Therapiematerialien (von Familienbrett über Ressourcium und Fingerfalle bis hin zum Geräusche-Memory) und eine kleine Fachbibliothek.

KuecheIn der Ambulanzleitung arbeiten wir seit Januar 2018 in einem Dreier-Gespann: Sandra Pillen-Dietzel leitet die Ambulanz seit 2011. Sie arbeitet seit 2007 für die AVT - inzwischen auch als Dozentin, Supervisorin und Prüferin - und ist seit 2008 in eigener Privatpraxis niedergelassen. Sie ist ehemalige Ausbildungsteilnehmerin der AVT, ebenso wie Michaela Farber, die auch als Supervisorin und Dozentin tätig ist. Die Dritte im Bunde ist Corinna Gschwind, die ihre Ausbildung bei der AVT 2017 abgeschlossen hat und der Institutsambulanz schon seit ihrer pT II-Zeit treu geblieben ist. Auch sie ist mittlerweile als Dozentin für die AVT tätig. Eine wichtige Ergänzung in Organisation und Diagnostik sind natürlich die Beiden, die jeweils gerade hier ihre Praktische Tätigkeit II absolvieren. Last but not least bilden natürlich die Therapeuten einen wesentlichen Teil des Teams: Wir lernen von- und miteinander und gelegentlich wird auch gefeiert.Wartebereich I

Was macht die Ambulanz noch attraktiv? Angenehm ist die Innenstadtlage direkt gegenüber vom Stadtgarten (wer sagt, dass Pausen oder Therapien immer drinnen stattfinden müssen?) und die gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Haltestelle Hans-Böckler-Platz/Bf. West oder Friesenplatz).

Wenn Du mehr über die Ambulanz erfahren und in der Venloer Straße die Praktische Ausbildung oder die Praktische Tätigkeit II machen möchtest, kannst Du hier gerne Kontakt aufnehmen.

Allgemeine Informationen zur Praxis